Chantal Bradford von Deribit über Krypto-Optionen und -Derivate

Chantal Bradford von Deribit über Krypto-Optionen und -Derivate


Derivate sind Finanzinstrumente, deren Wert von einem Basiswert abgeleitet ist. Sie dienen unter anderem der Risikoabsicherung, der Spekulation auf Preisbewegungen und der Verbesserung von Anlagestrategien. Insbesondere an den hochvolatilen Krypto-Märkten sind Derivate wie Optionen attraktiv.

Während einige Derivate wie Futures auf den Krypto-Märkten weit verbreitet sind, fristen Optionen eher ein Nischendasein, was zum Teil auf ihre erhöhte Komplexität für Privatanleger zurückzuführen ist. In einem Interview mit CVJ.CH spricht Chantal Bradford über ihre Sicht auf den Markt und darüber, wohin sich Krypto-Derivate ihrer Meinung nach entwickeln werden. Chantal ist für den institutionellen Vertrieb in der EMEA-Region bei Deribit zuständig, einer Krypto-Derivatebörse mit einer Marktdominanz von über 80% im Optionsbereich.

CVJ.CH: Worauf konzentriert sich Deribit im Moment?

Chantal Bradford: Wir bieten eine ganze Reihe von Derivatprodukten an, aber unser Hauptaugenmerk liegt seit unserer Gründung auf dem Wachstum der gesamten Optionsbranche für Krypto-Assets. Deribit ist stolz darauf, ein dominanter Akteur im Bereich der Krypto-Optionen zu sein. Doch wir benötigen nicht weiterhin 80% des Marktanteils, da dessen Rückgang das Wachstum des gesamten Bereichs demonstrieren wird. Optionen sind bei den Krypto-Derivaten insgesamt noch sehr unterrepräsentiert, aber wir erwarten, dass dies zusammen mit Deribit wachsen wird. Vielleicht haben wir dann nicht mehr 80%, aber vielleicht 50%. Der Kuchen wird grösser, also hat Deribit vielleicht weniger vom Kuchen, aber der Markt ist insgesamt grösser.

Derzeit gibt es viele Konkurrenten, sowohl neue Börsen, die ein Derivategeschäft aufbauen, als auch Krypto-Börsen, die in das Optionsgeschäft expandieren. Wir wollen uns weiterhin auf unser Kerngeschäft konzentrieren, das unsere Stärke war und uns einen Vorsprung verschafft hat.

Minergate

Wieso sind Optionen in der Krypto-Welt noch immer Nischenprodukte?

Wahrscheinlich, weil Krypto-Anleger recht neu sind. Auf den traditionellen Märkten beginnen die Menschen mit dem Kassahandel und weiten ihn später auf Derivate aus. Auf den traditionellen Märkten machen jedoch Optionen den Grossteil des Handelsvolumens aus. Wenn Kryptowährungen diesen Weg einschlagen, erwarten wir ein ähnliches Wachstum. Traditionelle Märkte verfügen nicht über den Perpetual Contract, weshalb viele Krypto-Anleger diese Produkte zu Absicherungszwecken nutzen. Es gibt jedoch noch viel Raum für Wachstum. Je mehr Institutionen, insbesondere traditionelle Finanzinstitutionen wie Hedgefonds, in den Markt eintreten, desto mehr wird der Optionshandel zunehmen.

Werden Optionen auf die neu zugelassenen ETFs den Wettbewerb für Sie verschärfen?

Wir denken, sie werden den gesamten Markt wachsen lassen. Niemand weiss, wann diese Produkte kommen, aber es wird ETF-Optionen für digitale Vermögenswerte geben. Diese ETFs werden den Markt wachsen lassen, und wir werden mit ihm wachsen. Wenn es der CME gut geht, geht es auch Deribit gut, denn aufgrund unserer Liquidität nutzt jeder Deribit zum Hedging (dt. = Absicherung). Wenn also die CME und andere ähnliche Börsen gut abschneiden, ergeben sich mehr Arbitragemöglichkeiten.

Derzeit gibt es nur einen dominanten Marktteilnehmer, aber Börsen wie OKX beginnen, im Bereich der Optionen zu wachsen, was weitere Möglichkeiten schafft. Sie aktivieren vor allem Privatkunden, indem sie sie über den Handel mit Optionen aufklären, wovon auch die gesamte Branche profitiert. Der Erfolg wird durch die zunehmende Bewegung auf dem Markt und die höhere Volatilität gefördert. Auch Ereignisse wie die Genehmigung von ETFs und Wahlen sorgen für Volatilität und damit für mehr Aufmerksamkeit für Optionen.

Derzeit sind etwa 80% des Volumens auf Deribit institutionell. Wird das künftige Wachstum bei Optionen auch von institutionellen Anlegern kommen, oder werden Privatkunden eine grössere Rolle spielen?

Es ist schwierig, die Kundenbasis im Bereich der Privatanleger zu erweitern. Um mit Optionen zu handeln, muss man sich auskennen, und das macht es schwer, Privatkunden zu aktivieren. Wir werden Kleinanleger immer zulassen und haben einige Schritte unternommen, um den Handel für sie zu erleichtern, einschliesslich der Einführung einer mobilen App. Das Wachstum wird jedoch eher von institutionellen Anlegern kommen.

Das letzte Jahr war für uns ein Jahr des Aufbaus. Deribit hat im vergangenen Jahr unsere VARA-Lizenz sowie unsere SOC-2- und ISO-27001-Zertifizierungen erhalten und wir haben weitere Drittanbieter-Custody-Lösungen integriert. Deribit hat sich in Copper integriert, was den Handel über das Copper Clear Loop Network, Cobo, Fireblocks und Fidelity ermöglicht, und wir sehen uns Zodia an. Diese Integrationen bringen mehr Komfort für die traditionellen Märkte und ziehen institutionelle Anleger an. Als ich vor zweieinhalb Jahren zu Deribit kam, stammten etwa 10% unseres Optionsvolumens aus Blocktrades. Jetzt sind es rund 25%, was das wachsende Interesse institutioneller Akteure zeigt.

Da wir mehr Lösungen anbieten, an die traditionelle Finanzakteure wie Prime-Broker gewöhnt sind, sehen wir mehr Wachstum. Dazu gehört auch unsere jüngste Partnerschaft mit Hidden Road, die mit Perpetuals und Optionen live ist. Prime-Broker wie FalconX, Hidden Road und andere bieten Kapitaleffizienz, indem sie ihren Kunden den Handel an mehreren Börsen mit einem einzigen Konto ermöglichen. Einige Kunden ziehen es vor, sich an einen Prime Broker zu wenden, anstatt direkt mit Deribit zu handeln. Dadurch wächst der Markt.

Vor allem die Prime-Broker mussten vor zwei Jahren schwere Rückschläge hinnehmen, als FTX zusammenbrach. Wie hat Deribit die Auswirkungen gespürt?

Marktvolatilität führt immer zu höheren Handelsvolumina, und im Monat des FTX-Zusammenbruchs gab es extreme Preisausschläge. Viele Menschen sahen Deribit als eine vertrauenswürdige Börse an und verlagerten ihre Vermögenswerte zu uns. In dieser Zeit kamen viele Assets auf die Börse. Wir haben jetzt Vermögenswerte im Wert von etwa vier Milliarden auf Deribit. Der Dezember, nach FTX, war schlecht, aber im Januar stiegen die Kurse wieder, gefolgt von der Bankenkrise, die für mehr Volatilität sorgte. Das kam unserem Geschäft zugute.

Im Allgemeinen hatten Optionen 2023 ein grossartiges Jahr. Deribit ist kontinuierlich gewachsen. Seitdem kommen jeden Monat 30-50 Firmenkunden zu Deribit hinzu.

Was sind die Pläne für Optionen auf Altcoins?

Aufgrund der hohen Kundennachfrage haben wir vor kurzem Solana-Optionen sowie XRP- und MATIC-Optionen als lineare Optionen mit Abrechnung in USDC gelistet. Wir planen, je nach Kundennachfrage etwa 10-20 weitere Altcoins aufzunehmen und sind dabei zu ermitteln, welche von den Kunden am meisten nachgefragt werden. Die Volumina nehmen zu, und wir sind mit den Fortschritten zufrieden.

Wo sehen Sie die Haupthindernisse für den Optionshandel bei Privatkunden?

Ich denke, es ist vor allem eine Frage der Bildung. Es gibt so viele Möglichkeiten, mit Optionen zu handeln: Hedging, Volatilitätshandel, direktionaler Handel und Spekulation. Für Kleinhändler ist es jedoch ein Lernprozess. Deribit wurde 2016 gegründet, und anfangs wollte niemand Optionen. Der Gründer von Deribit, John, war ein Optionshändler und wollte trotz geringer Nachfrage Optionen anbieten. Unser Perpetuals-Kontrakt gewann dann aufgrund der besseren technischen Ausstattung und weniger Ausfälle im Vergleich zu anderen Plattformen an Popularität.

Mit der Zeit verengten sich die Spreads und zogen mehr Market Maker und institutionelle Gelder an. Die Adoption durch Privatkunden ist eine Herausforderung, weil der Zugang zu diesen Nutzern für uns als institutionell ausgerichtete Plattform schwierig ist.

Chantal leitet den EMEA-Vertrieb für institutionelle Kunden bei Deribit, einer auf Optionen spezialisierten Krypto-Börse. Chantal hat fast 15 Jahre im Finanzdienstleistungsbereich verbracht, zunächst in einer der Top-5-Buchhaltungsfirmen, wo sie ihren ACA erwarb, bevor sie in den institutionellen Bereich wechselte. Bevor sie zu Deribit kam, arbeitete sie bei Curve Global, dem Derivatesegment der London Stock Exchange Group. Chantal hat einen M.A. in Spanisch und Politik von der Universität Edinburgh.



Source link

Pin It on Pinterest